Urbaner Campus in Londons Westend: Leuchten-Konstruktion von Carl Stahl Architektur setzt Nova Victoria in Szene

Mit der Neugestaltung des ehemaligen Victoria Squares hat Londons Westend ein lebendiges und attraktives Zentrum erhalten, das Arbeiten und Wohnen, Shopping und Gastronomie verbindet. Zwischen den Gebäuden verspannt sorgt eine Konstruktion aus futuristischen LED-Pendelleuchten von Carl Stahl Architektur für individuelle Lichtstimmungen.

In direkter Nachbarschaft zum Buckingham Palast, zwischen Victoria Street und Bressenden Place, erhebt sich seit Kurzem ein markanter und moderner Stadtcampus. Nova Victoria ist die Revitalisierung des Victoria Squares, konzipiert als vitaler und aufstrebender Ort, an dem Menschen wohnen und arbeiten, einkaufen, leben und genießen. Mit seiner zentralen Lage und direktem Anschluss an die Victoria Station als einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte ist Nova eine der attraktivsten architektonischen Entwicklungen Londons der jüngsten Zeit. Ein Highlight im Wortsinn sind die über dem Weg zwischen den Gebäuden schwebenden Pendelleuchten von Carl Stahl Architektur.

Exklusives Stadtquartier

Durchzogen von breiten Durchgangsstraßen bilden die fünf Gebäude ein architektonisch anspruchsvolles Ensemble. Sie beherbergen moderne Büros, luxuriöse Apartments mit Blick auf die königlichen Gärten sowie Einzelhandel, Cafés und Restaurants mit einem gewissen Anspruch an Exklusivität. Die selbstbewusste und moderne Anmutung der Architektur ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mehrerer renommierter Architekturbüros. PLP Architecture aus London zeichnet für den Masterplan des neuen Stadtquartiers verantwortlich.

Leuchtende Flaniermeile

Zwischen dem Nord- und dem Südgebäude setzt eine außergewöhnliche Leuchtenkonstruktion den Durchgangsweg mit seinen Cafés und Restaurants auf einzigartige Weise in Szene. Carl Stahl Architektur entwickelte die zwischen den Gebäuden verspannte Trägerstruktur aus I-SYS Edelstahlseilen in Kombination mit LED-Pendelleuchten. Einzeln über DMX anzusteuern sorgen sie für individuelle, veränderbare Lichtstimmungen. Die sich kreuzenden Trägerseile mit einem Durchmesser von 16 Millimetern bilden ein Raster von 750 mal 750 Millimetern. Die knapp 700 Leuchten mit einem Durchmesser von 80 Millimetern sind in unterschiedlichen Längen am Tragwerk angebracht. Dadurch erscheint die Fläche mit ihren 12 Metern Spannweite zwischen den Fassaden wellenförmig und bereitet die Bühne für kreative Lichtdesigns. Unauffällig gestaltete Carl Stahl Architektur die dahintersteckende Technik: Die Datenkabel sind elegant und formschön in Edelstahlrohren geführt. Die Lichtinstallation zeigt sich wartungsfreundlich: Die LED-Pendelleuchten mit einer Leistung von je 5,1 Watt und 165 Lumen können bei Bedarf einzeln ausgetauscht werden.

Innovative Technik mit überzeugenden Eigenschaften

Die Lichtinstallationen von Carl Stahl Architektur vereinen die Leichtigkeit filigraner Trägerkonstruktionen mit den vielseitigen Möglichkeiten eindrucksvoller Lichtdesigns und moderner Medientechnik – fest installiert oder flexibel im Einsatz, leicht in der Struktur und dreidimensional formbar. Unterschiedliche Trägerstrukturen aus den Edelstahlseilen und -netzen I-SYS und X-TEND sowie individuelle Tragwerksentwicklungen bieten mannigfaltige Optionen für die Mediatektur. Integrierte Prozessoren in jeder Leuchte sichern die notwendige Flexibilität für dynamische Bild- und Farbübergänge. Über standardisierte Schnittstellen können Bilder, Animationen und Videos direkt auf das System übertragen werden. Eine spezielle Software erlaubt Echtzeit-Videorendering und die Programmierung kreativer Lichtdesigns.

Durch die effiziente LED-Technologie und die exakte Anpassung der Energieleistung an die jeweiligen Anforderungen sind die LED-Lichtmodulsysteme von Carl Stahl Architektur besonders sparsam im Energieverbrauch. Die bauaufsichtliche Zulassung wesentlicher Bauteile des Edelstahlseilprogramms I-SYS und X-TEND als Trägermaterial erleichtert die Planung und Genehmigung durch zuständige Baubehörden.